Nachhaltige Entwicklung

Warum brauchen wir Veränderung?

Das Transportwesen ist der einzige Wirtschaftssektor, dessen CO2-Emissionen seit 1990 gestiegen sind. Bis zu einem Viertel der weltweiten Kohlenstoffemissionen stammen aus dem Transportwesen, und 75% davon stammen aus dem Straßenverkehr.

Die Kohlenstoffemissionen im Verkehr wachsen schneller als in jeder anderen Branche. Wenn das Wachstum in diesem Tempo weitergeht, werden bis 2030 bereits 40% aller globalen CO2-Emissionen aus dem Straßenverkehr stammen.

Der durchschnittliche Haushalt gibt etwa 20% des monatlichen Haushaltsbudgets für Mobilität aus. Der größte Teil davon fällt auf das Privatauto, obwohl es im Durchschnitt 96% der Zeit stillsteht. Und das Verrückteste ist, dass selbst wenn das Auto in Gebrauch ist, es meistens nur von einer Person genutzt wird.

Die gute Nachricht ist jedoch, dass 38% der Autobesitzer bereit wären, ihr Privatauto durch eine andere Transportform zu ersetzen, wenn das nur möglich wäre. Und während das Auto heute kein Statussymbol mehr ist, ist es für viele immer noch eine Notwendigkeit. Genau deswegen bemühen wir uns, eine bessere Lösung anzubieten.

Unser Engagement für nachhaltige Entwicklung

Unser Ziel ist es, bis 2030 eine Million Privatautos durch Whim-Fahrten zu ersetzen. Wir glauben, dass das Bedürfnis der Menschen, sich fortzubewegen, in Zukunft nur noch weiter steigen wird. Aber wir glauben auch, dass es eine Alternative zum privaten Autobesitz gibt, der eine mindestens genauso mühelose Fortbewegung von einem Ort zum anderen ermöglicht.

Wir setzen uns dafür ein, dass Städte das Autofahren nicht einschränken müssen, sondern dass die Menschen die Freiheit haben, eine bessere, nachhaltigere Option zu wählen. Das ist der Grund, warum es Whim gibt.

Vermeiden, reduzieren, kompensieren

Selbst der kleinste Schritt zur Reduzierung deines CO2-Fußabdrucks ist wichtig. Alle Vorgänge in unserem Unternehmen und in der Whim App zielen darauf ab, CO2-Emissionen zu reduzieren und bestmöglich zu vermeiden.

Als das weltweit erste MaaS-Unternehmen haben wir unseren Carbon Footprint reduziert. Die Berechnung des CO2-Fußabdrucks wurde für uns von einem externen Experten, Positive Impact, gemäß dem GHG-Protokoll durchgeführt.

Da Emissionen noch nicht vollständig vermieden werden können, sind wir der erste MaaS-Betreiber, der eine Emissionsgutschrift aus unserem Carbon Footprint ausgleicht. Wir haben einerseits die verursachten Emissionen innerhalbs unseres Unternehmens und andererseits auch die aus den Fahrten unserer Whim-Kunden resultierenden Emissionen für das gesamte Jahr 2019 bei BP Target Neutral  kompensiert.

Wir haben außerdem Bereiche identifiziert, in denen wir unser Unternehmen weiterentwickeln können, um kontinuierlich umweltfreundlicher zu werden. Dazu gehören das Angebot von grünen Alternativen bei Whim und die Verbesserung der Qualität der Daten, die wir über CO2-Emissionen sammeln – sowohl intern als auch mit unseren Partnern.

Unsere Initiative für nachhaltige Entwicklung

Unser Traum ist, dass der Besitz eines Autos keine Voraussetzung für ein bequemes Leben ist. Wir wollen Städte ermöglichen, in denen es nicht notwendig ist, das Autofahren einzuschränken, sondern die Menschen die freie Wahl haben, auf bessere Optionen zurückzugreifen. Unser Ziel ist es, die beste Lösung für nachhaltige Fortbewegung zu schaffen, ohne dass Menschen Kompromisse bei ihrer Bewegungsfreiheit eingehen müssen.
Um hier erfolgreich zu sein, brauchen wir auch deine Hilfe! Wir haben eine globale Initiative für nachhaltige Entwicklung ins Leben gerufen, um die Menschen und die gesamte MaaS-Industrie herauszufordern, bessere Alternativen zum Privatauto zu finden.

Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs)

Natürlich bedeutet nachhaltige Entwicklung für uns viel mehr als die Reduzierung unseres CO2-Fußabdrucks. Wir verpflichten uns, die folgenden UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung zu unterstützen.

Nachhaltige Städte und Gemeinden

Der private Pkw ist einer der größten Emittenten von CO2. Darüber hinaus ist er der Hauptverursacher für schlechte Luftqualität und gefährliche Verkehrsunfälle. Für viele ist das eigene Auto jedoch derzeit die einzig sinnvolle Option, um sich von einem Ort zum anderen zu bewegen.

Wir wollen eine bessere Option anbieten. Wir wissen aber auch, dass wir die Herausforderung nicht alleine lösen können. Für die Zukunft unserer Städte ist es wichtig, dass möglichst viele MaaS-Akteure die Herausforderung mit uns lösen. Deshalb ist Offenheit einer unserer Kernwerte bei MaaS Global.

Maßnahmen zum Klimaschutz

Die Bewältigung des Klimawandels erfordert dringendes Handeln und konkrete Maßnahmen. Deshalb setzen wir uns dafür ein, bis 2030 eine Million Autos durch Whim-Fahrten zu ersetzen.

Heute gibt es allein auf europäischen Straßen mehr als 250 Millionen Autos. Wir haben eine globale Initiative für nachhaltige Entwicklung ins Leben gerufen, um die gesamte MaaS-Community dazu zu bringen, sich für die Reduzierung privater Autos einzusetzen. Wir bitten auch die Stadtbewohner, sich zu verpflichten, nachhaltigere Alternativen zu finden. Wir wollen eine positive und offene Debatte über Mobilität anstoßen, die auf Wahlmöglichkeiten und nicht auf Einschränkungen basiert.

Industrie, Innovation und Infrastruktur

Wir glauben, dass Offenheit, Innovation und Kooperation der Schlüssel zu einer nachhaltigeren Zukunft sind. Das Open Mobility Services Ökosystem ist der einzige Weg zu einer nachhaltigen Zukunft, in der die Menschen die Möglichkeit haben, einen besseren Weg zu wählen, um sich von A nach B zu bewegen.

Gesundheit und Wohlergehen

Mobilität ist sowohl mit körperlichem als auch mit geistigem Wohlbefinden verbunden. Wir wollen sicherstellen, dass unser Handeln zum Wohlbefinden der Menschen beiträgt.

* = MaaS Global Umfrage von Kantar TNS